Liebe Wählerinnen und Wähler,

die Menschen in Zerbst, Aken, Gommern und Osternienburger Land haben eine starke Stimme im Landtag verdient, die sich für Ihre Interessen stark macht.

Mein Ziel ist es mit den Menschen vor Ort gemeinsam Politik zu machen und mich ihrer großen und kleinen Probleme anzunehmen.

Nutzen Sie am 6. Juni 2021 Ihr Wahlrecht für die Landtagswahl, um die dringend notwendigen Veränderungen in Sachsen-Anhalt mit auf den Weg zu bringen!

Ich werbe um Ihr Vertrauen, denn Ihre Interessen sind bei mir in guten Händen!

Ihre
Anke Nielebock

Von hier - Für uns!

Programmatische Schwerpunkte

Ich stehe für den Erhalt einer familienfreundlichen Schullandschaft, für bezahlbare Kita-Plätze und für mehr Personal im Bereich Bildung, Erziehung und Sicherheit.

Es ist mir eine Herzensangelegenheit die gesellschaftliche und soziale Teilhabe aller Menschen zu sichern. Kultur-, Sport-, und Vereinsförderung müssen zusammen mit dem Ehrenamt gestärkt werden.

Der ländliche Raum, zu dem unsere Region zählt, muss in Magdeburg wieder mehr Beachtung finden. Der Abbau der öffentlichen Infrastruktur muss gestoppt werden – Land und Bund dürfen unsere Städte und Dörfer nicht länger kaputtsparen. Das Defizit an Lehrer:innen oder Polizist:innen ist kein Naturereignis, sondern das Ergebnis jahrelanger Sparpolitik, die es zu korrigieren gilt.

Um die Lebensqualität der Menschen vor Ort zu verbessern, muss den Mandatsträger:innen in den Kommunalparlamenten wieder finanzieller Gestaltungsspielraum möglich sein. Die mangelnde Finanzausstattung unserer Dörfer und Städte muss überwunden werden, damit den Menschen wieder die Möglichkeit gegeben wird, ihr unmittelbares Lebensumfeld positiv zu gestalten.

Gemeinsam mit Eva von Angern (Spitzenkandidatin LINKE) und Swen Knöchel (Landratskandidat) besuchte ich die Heimatstube in Kleinpaschleben. Zusammen mit der Ortsbürgermeisterin Irene Witzki sprachen wir über die geringe finanzielle Ausstattung der Kommunen, den Ärztemangel im ländlichen Raum und den Ausbau des Familienzentrums in der alten Sekundarschule und die fehlenden Radwege. Zum Abschluss durften wir noch einen Blick in die Heimatstube werfen und... weiterlesen
Vereine prägen das soziale Leben in unseren Gemeinden. Im ländlichen Raum sind sie es, die „Leben“ ins Dorf bringen und zur Förderung des Gemeinwesens und zum Fortbestand kultureller Traditionen beitragen. Ehrenamtliche sorgen für gesellschaftlichen Zusammenhalt und erhöhen durch ihre Arbeit für viele die Lebensqualität in den Gemeinden. Dabei übernehmen Vereine in vielen Regionen immer mehr Aufgaben der öffentlichen Daseinsvorsorge wie z.B. - das Betreiben von Freizeitbädern, Bibliotheken, Heimatstuben und Museen. Würden sie es nicht tun, würde es vielerorts das Aus für diese Einrichtungen bedeuten. Die ehrenamtliche Tätigkeit in unserer Gesellschaft ist wichtig und sollte auch dementsprechend anerkannt und unterstützt werden. Seit der Kommunalwahl 2019 bin ich ehrenamtlich Stadträtin in meiner Heimatstadt Aken und weiß nicht erst seitdem, wie sehr Vereinsarbeit, soziale und kulturelle Begegnungsstätten für Familien, Jugendliche und Senioren auf finanzielle Unterstützung durch die Kommunen angewiesen sind. Die Corona-Pandemie verschärft die Situation in vielen ohnehin schon finanzschwachen ... weiterlesen
Letzte Woche startete offiziell meine "Ortschaftstour". Viele Ortschaften im Osternienburger Land sind mir bereits seit meiner Jugend vertraut. Wie gern erinnere ich mich an die Zeit, als man mit dem Fahrrad zu Freunden ins Dorf gefahren ist, um dort einen lauen Sommerabend am Teich oder auf dem Dorffest zu verbringen. Diesmal ging es für mich zu Fuß durch die Dörfer, zu den Menschen am Gartentzaun. Das Wetter spielte dabei keine Rolle, ... weiterlesen
Anlässlich der Zerstörung von Zerbst vor 76 Jahren, kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges, legte ich Blumen im stillen Gedenken auf dem Heidetorfriedhof und dem Friedhof in Walternienburg nieder. Die Bombardierung der Stadt forderte damals 574 Todesopfer und hinterließ einen Trümmerhaufen. Niemals dürfen die Opfer und das unermessliche Leid in Vergessenheit geraten. Sie mahnen uns, uns stets für eine friedliche Konfliktlösung und gegen den ... weiterlesen
In Vertretung des anhaltischen Bundestagsabgeordneten Jan Korte (DIE LINKE) überbrachte ich, in meiner Funktion als Akener Stadträtin, FFP2-Masken an die Jugendbegnungsstätte in Aken. Die Leiterin des „Nomansland", Steffi Schüler, nahm die Spende für die Kinder und Jugendlichen, die die Einrichtung wieder regelmäßig besuchen können, dankend entgegen.... weiterlesen
Jeder Tag ein Frauentag – Gleichberechtigung endlich umsetzen Änlässlich des Internationalen Frauentages war ich in meinem Landtagswahlkreis unterwegs und habe die Frauen mit einem kleinen Blumengruß daran erinnert, dass wir uns gemeinsam für Gleichberechtigung stark machen müssen, denn bis zur konsequenten Gleichstellung der Frauen ist es leider noch ein langer Weg. Fast ein Drittel der Arbeitnehmerinnen ... weiterlesen
Anlässlich des Internationalen Tages des Gedenkens an die Opfer des Holocaust, legte ich u.a. Blumen am Denkmal  im Roten Garten in Zerbst nieder. Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee der Sowjetunion das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz. Seither ist Auschwitz ein Symbol dafür, wohin Antisemitismus, Rassismus und Hass führten - zu millionenfachem Leid, entsetzliche und grausame Verbrechen und die ... weiterlesen

Über mich

Mein Name ist Anke Nielebock, ich bin ausgebildete Verwaltungsfachangestellte mit einem rechtswissenschaftlichen Studienabschluss (Bachelor of Laws) und lebe seit meiner Geburt in der kleinen Hafenstadt Aken/Elbe.

Seit der Kommunalwahl 2019 darf ich mich in meiner Heimat als Stadträtin engagieren.

Gerne können Sie mit mir persönlich in Kontakt treten! Ich freue mich über Ihre Fragen und Anregungen!

Landtagswahl

Am 6. Juni findet in Sachsen-Anhalt die Landtagswahl statt. Über unsere Wahlprogramm und weitere Informationen zur Wahl können Sie sich hier informieren.

    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Stern aus.

    Jetzt spenden!

    Euro
    Absenden

    Hinweis zur steuerlichen Abzugsfähigkeit von Parteispenden:

    Nach dem Einkommensteuergesetz (EStG) sind Zuwendungen von natürlichen Personen (Spenden, Mandatsträger- und Mitgliedsbeiträge) an politische Parteien wie folgt steuerlich abzugsfähig: Zuwendungen bis zu einer Höhe von 1.650,- €, bei zusammen veranlagten Ehegatten 3.300,- € jährlich, werden nach dem EStG § 34g berücksichtigt, indem 50% des zugewendeten Betrages, d.h. max. 825,- € bzw. 1.650,- €, von der Steuerschuld abgezogen werden. Außerdem sind Zuwendungen an politische Parteien bis zu einer Höhe von 1.650,- € bzw. 3.300,- € nach dem EStG § 10 b Absatz 2 steuerlich abzugsfähig. Sie können als Sonderausgaben geltend gemacht werden, soweit für sie nicht eine Steuerermäßigung nach § 34g gewährt worden ist.